„Holy Shit!“: Pfälzer Klappverein spendet namhaften Betrag an die nordostspanische Stadt Borja

Sankt Maikammer 29. August Drei Tage vor dem Kalmit-Klapprad-Cup hat der Pfälzer Klappverein e.V. eine namhafte Spende in Aussicht gestellt.

„Falls unter dem Strich was hängen bleibt, dann werden wir der nordostspanischen Stadt Borja in der schweren Stunde zur Seite stehen“ so Peter Zürker, seines Zeichens 1. Vorsitzender des Pfälzer Klappvereins.

Hintergrund ist die Wiederherstellung des verschandelten Jesus-Freskos in der Kirche vorn Borja. „Le Monde“ in Paris spottete: „Holy Shit: Die Restauration eines Christus-Gemäldes endet in einem Massaker“.

Beim 21. KKC am 1. September werden die Vereinsmitglieder mit großen Klingelbeuteln bei den Zuschauern Spenden einsammeln, damit das Jesus-Fresko wieder in seinen Urzustand zurückversetzt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.