Warten auf die göttlichen Eingebungen

Vielen dank an die Gläubigen, die die heilige Kalmit am Samstag aufgesucht haben. Gelobt seien die Pilger, die mit ihrem bescheidenen Klapprädern an den erbarmungslosen Steigungen Buße getan haben.
Auch die gesalbte Rennleitung fuhr geläutert wieder hinab nach Sankt Martin.

Einige Pilger berichteten von Wundern, Andere quälten sich mit Kreuz-Schmerzen wieder Andere berichteten von Duomatic-Missbräuchen. Was hat die Rennleitung treu erledigt und für was muss sie noch Buße tun?
Die Rennleitung wartet bisher vergeblich auf die göttlichen Eingebungen, weil sich der Engel Aloisius verspätet.

Deshalb bitten wir gnädig alle Pilger um ihr Wort, damit die Rennleitung erleuchtet werde.

Umfrage wurde nach 100 Rückmeldungen beendet. Das Ergebnis wird bald veröffentlicht.

Die demütige Rennleitung

5 Antworten auf „Warten auf die göttlichen Eingebungen“

  1. Ihr Brüder und Schwestern,
    Pater Noster, sein 4. gezeugtes Kind (es werden leider nur 3 Kinder mit einem Geldsegen unterstützt) und ich haben am „Morgen danach“ auf dem heiligen Berg Kalmit den wohl „vergessenen“ Siegerpokal des Don Christophorus gefunden. Den haben wir mit den göttlichen Ergebnissen unserer Pilger und auch sonstiges Vergessenes in Kartons verpackt und beim Hüttenwirt des Pilgerhauses der Kalmit abgegeben.

  2. Lieber Bischoff von Winnweiler!
    Habe mir auch mal den Bericht von Don Christophorus zu Gemüte geführt. Und Amen, ich sage Euch, keiner von uns hätte je gedacht, dass unter einem einzigen Ornat eine so grosse Nabelschau abgehalten werden kann.
    Lässt uns für Bruder Don beten.

    Eurer
    Heide Simonis

  3. Musste grad mal wieder selbst den Beichstuhl besteigen, von der anderen Seite allerdings! Gar Unflätiges ist mir entwichen als ich den Bericht von Don Christophorus gelesen habe. Pardon – nicht ganz gelesen – nur bis zu der Stelle mit dem geliehenen Rad. Oh Gott welch ein Armutszeugnis! Das ist ja schlimmer als bei Lance Amstrong. Dann lieber ein gedopter Gewinner als einer, der nicht mal ein eigenes Klapprad besitzt. Tut mir Leid Bruder Don, aber dein Sieg ist in meinen Augen nichts wert. Jedes Jahr an der Kalmit eine Show in Birkenstock abziehen – aber keine Muße sich mal ein eigenes Gefährt zuzulegen. Die nächste Kollekte in Winnweiler ist zum Kauf eines Klapprades für den armen Bruder Don bestimmt.
    Amen

  4. Ich war von den Massen an Seeligen sehr angetan und überlege daher, nächstes mal selbst Buße zu tun und mir auf der Pilgerfahrt hinauf zum Kalmit den Teufel austreiben zu lassen. Eine tolle Veranstaltung!! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.