Neuer Horror-Plan aus Berlin

Klapprad-Szene in Aufruhr
Neuer Horror-Plan aus Berlin: ULLA plant ein Klappradmodernisierungsgesetz (KMG)<

Brisante Details:

  • Kopftuchverbot beim Kalmit-Klapprad-Cup
  • Kalmit-Maut (KLAPP-COLLECT kassiert 1 Euro je gefahrenen KM, 50 Cent ja geschobenen KM, 10 Cent je Zuschauer, mindestens 5 Euro, höchstens 10 Euro)
  • Scharnieren-Sonderabgabe (10 Euro je Scharnier)

ULLA:
Alles halb so wild! Wir müssen den Kalmit-Klapprad-Cup für künftige Generationen fit machen. Dafür brauchen wir Reformen. Das KMG wird natürlich sozial abgefedert, denn

  • Das Kopftuchverbot gilt nicht für Rothaarige und Skinheads und natürlich rothaarige Skinheads…
  • Für die Kalmit-Maut sind großzügige Befreiungsregeln vorgesehen, z.B. für -Tretbehinderte mit Merkmal „T“ und mindestens 60 % Tretbehinderung
  • Die Scharnieren-Sonderabgabe gilt nicht für Klapräder mit -eingebautem Rußpartikelfilter -Waden-KAT

Aktuelle Umfrage in einschlägigen Klappradkreisen zum Thema KMG: ERK (gelifteter Altmeister aus Speyer):“Zum Glück gibt’s keine Steuer für tolles Aussehen!“ (lächelt entrückt…). Doc Duomatic (Reuiger Duomatic-Sünder mit Dauer-Ambition):“Wenn ich das Wort Zuzahlung höre, muss ich KOTZEN!“ (Bebt….). Little Richard:“Mir doch egal! Wir Hanhöfer haben doch schon immer draufgezahlt!“ ELVIS KING OF KLAPP (Rockender und rollender Klappradler mit Brusttoupet):“Ich zahl´ schon soviel an die GEMA, da kommt´s jetzt auch nicht mehr drauf an….“(zupft an seiner Luftgitarre…). HANNE (Flugkellnerin aus Überzeugung):“Warum denn gleich in die Luft gehen? Viel schlimmer ist, dass mir militante Tierschützer wegen meinem orangenen Acryl-Pelz ans Leder wollen!“ (Seufzt…).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.