Dr. Klapp muss unterschlagenen Pokal rausrücken

Am Tag der Arbeit und der Schaltungsfreiheit war es endlich soweit. Nach achtmonatiger Wartezeit konnte der  Gewinner des Kalmit-Klapprad-Cups Max Haag aus dem Appenthal seinen Siegerpokal in Empfang nehmen.

Übergabe von SiegFried unter Tränen an KKC Gewinner Max Haag. Dr. Klapp zeigt sich reumütig.

Kurz nach dem Rennen noch vor der Siegerehrung war der KKC Pokal SiegFried plötzlich verschwunden.

Wie sich nun herausstellte hatte Dr. Klapp den SiegFried entführt.

„Ich wollte meiner Manuela imprägnieren. Es tut mir alles schrecklich leid…“

Dr. Klapp muss unterschlagenen Pokal rausrücken.

 

 

448 Pilger fahren auf ins Kalmit-Himmelreich

Beim diesjährigen Kalmit-Klapprad-Cup feierten die vielen Pilgerinnen und Pilgern aus aller Welt das Motto „Wer’s klappt, werd seelisch“.
Obwohl der Papst 2012 zum Schaltjahr ausgerufen hat, verweigerten sie sich den schaltungsbetriebenen Fahrrädern am heiligen Berg. Sie wollten ein Zeichen setzen, denn sie stehen aktiv gegen Duomatic-Missbrauch ein, das Scharnier ist ihnen heilig – es ist ein Zeichen der Verbindung – der Einigung.

Beim 21. Kalmit Klapprad Cup in Sankt Maikammer gingen 448 demütige und schaltungslose Pilger auf Klapprädern auf die Strecke, um ihren heiligen Berg – die Kalmit – zu erklimmen. Auch hatten einige einen weiten Weg zurückgelegt, um ins heilige Pfalz-Land zu kommen. Sie kamen aus Paderborn, Darmstadt, Porta Westfalica, Münster, Osnabrück, Bremen, München und aus Toulouse.

[nggallery id=91] Bilder von Ulrich Flörchinger und Hans Oppinger

Der komplette Berg war umsäumt von Tausenden von Gläubigen, die den Klapprad-Pilgern auf ihrem schweren Weg Mut zusprachen.

RRP1 Interview mit Pilgern beim Klapprad Cup
von Mandy Schmidt – RPR1 Abteilung klerikaler Klappradsport

Oben angekommen, fühlten sich die Pilger seelisch wie im Himmel.

Don Christophorus, der im vollen Ornat und Birkenstocks antrat, war ein sehr eiliger Geist. Er benötigte lediglich sensationelle 20 Minuten und 49  Sekunden.
Bericht von Don Christophorus

Bericht von ASG Triathlon Hockenheim

[singlepic id=6551 w=640 h=480 float=]
St. Laurentius folgte auf dem zweiten Platz nach 21:44 ins himmlische Paradies. Bruder Philippus aus Neustadt flog in 22:35 ein.

Schwester Eva klopfte als erste Pilgerin nach 27:16 an der Kalmit-Himmelspforte.

Die 10 Gebote – Holy Natural Helmets – holten den Tandempokal nach 30:38.

Den Methusalem-Pokal holte erstmalig Bruder Siggi aus Haßloch mit seinen 77 Jahren. Jan Deiniger gewann den Pokal des jüngsten Pilgers mit 9 Jahren. Donna Gockel war mit 6 Jahren die jüngste Tandempilgerin und Tom Deiniger mit 6 Jahren der jüngste Tandempilger.

Prämiert mit original „Pinot Klapp“ aus Sankt Maikammer wurden folgende Pilger:

Himmlischste Auftritte:

  • Klappifatius aus Speyer als Papst
    [singlepic id=6601 w=640 h=480 float=]
  • Chöying und Gönpo „The Monks“ aus Worms, die als Budisten antraten
  • Jesus mit Kreuz, Eva mit Schlange und Taliban mit Sprengstoff

Göttliche Klappräder:

  • Die Brüder zum heiligen Klappoldus aus Kindenheim, Deidesheim, Neustadt und Ruppertsberg. Sie traten als 4-er Klapprad-Tandem an.
  • Erz und Engel aus Landau auf ihren Wolken-Klapprädern
  • „Beichte to go“ – für den mobilen Klapprad-Beichtstuhl
  • Jesus mit dem Klapp-Kreuz und die sieben Ritter der Klappokalypse aus Speyer

Die Familienwertung gewann wie im Vorjahr die Familie Böhm aus Hanhofen.

Bericht in F.A.Z. Blogs: Frater Aegidius de Casamontana

Bilder:
Bilder von Ulrich als Slideshow

Kalmit Klapprad Cup Ergebnisse 2012 als PDF

Die Bergpredigt zum Nachlesen als PDF

Ablassbrief PDF

Forum und Bilder zur Pilgerfahrt

Bilder auf Flickr

Bilder von  Klappifatius

Neues aus Eulenbis