Klapprad-Cup versinkt im Dopingsumpf

Bild 1. September 2002
Nun kommt es auf den Tisch, was alle schon seit Jahren vermuteten
Nachdem Viktor R. im vergangenen Jahr, den sportlich eindeutig besseren „Kannix„, durch fiesen Einsatz einer Duomatic um eine Platzierung auf dem Treppchen gebracht hatte, machte Viktor in diesem Jahr wieder durch „Beschiss“ auf sich aufmerksam.

Am gestrigen Abend trat nun auch die Rennleitung vor die Presse:
In der A-Probe von Viktor wurde ein erhöhter Hämorrhoid-Wert (über 50!) gemessen. Es liegt nahe, dass er sich mit unzulässigen Lepowurstbroten gedopt hat. Die Rennleitung wird das Ergebnis der B-Probe abwarten, gab aber bereits zu Erkennen, dass der Wissenschaftsingenieur im Falle der Bestätigung der A-Probe Viktors dritten Platz übernehmen wird. Viktor R. selbst droht eine Klappradsperre von 9 Monaten.

„Die Rennleitung klappt doch nicht ganz richtig!“ war von Viktor R. zu vernehmen. Selbst wollte er zu den Beschuldigungen keine weitere Stellungnahme abgeben.

Wir berichten weiter.

Sehen sie auch heute in der ARD die Sondersendung „Klapprad-Doping und seine Folgen“ mit Rudi Klappig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.