Alles friert gut!

 

„Vorsicht Klappeis!“

Unter diesem Motto treten am 7. September 2013 fünfhundert Teilnehmer aus Deutschland, Frankreich und England in die Pedale ihrer 70-er-Jahre-Klappräder. Erwartet werden viele Eisprinzessinnen, Schneemänner, Yetis und fahrende Schneekanonen, die die 6,5 Kilometer zum 673 Meter hohen Kalmitgipfel hochstrampeln. Alles ist erlaubt, außer Gangschaltungen. Zur Sicherheit der Fahrer fährt dem Tross ein Schneeräumfahrzeug voraus. Der Wetterdienst hat ab 400 Meter Höhe Schneefall angekündigt, es muss mit Lawinenabgängen gerechnet werden. Ein Klapprad-Team aus Heltersberg führt eigens eine fahrbare Schneebar im Schlepptau mit sich. Falls es zu Unterkühlungen und Gefrierschäden kommt, steht ein Arzt an der Rennstrecke bereit. Am Gipfel – auf der Kalmit Skihütte – gibt’s für die erschöpften Teilnehmer als Sofortmaßnahme Glühwein und Punsch. Für die zahlreichen Zuschauer spielt an der Rennstrecke sowie bei der Siegerehrung die Speyerer Kultband „Jimi-Hering-Klapprad-Experience“ auf. Bei der anschließenden Siegerehrung werden unter anderen originelle Klapprad-Umbauten und Kostüme gewürdigt.

Der Pfälzer Klappverein führt am Start wieder scharfe Zipfelmützen- und Duomatik-Kontrollen durch. „Obwohl Schnee und Klappeis angekündigt ist, wird auch in diesem Jahr nicht mit Wollunterhosen gefahren! Das ist doch keine Spaßveranstaltung hier!“, tönt der zweite Vorsitzende, denn wie im Radsport üblich, sind rasierte Waden Pflicht.

Am Start wird der Präsident der Bergwacht Eiskammer eine Ansprache zur Schneelage der Nation halten und die exklusive DVD verteilen. Bisher ist es noch unklar, ob der Stargast Michael Schanze kommen kann.

Die Zahlen und Fakten zum Klapprad Cup:

In diesem Jahr besteht wegen der Lawinengefahr eine Teilnehmerbegrenzung auch 500 Startplätze. Bereits am letzten Wochenende lag eine Neuschneeschicht von 10cm an der Kalmit. Am Samstag sind schwere Schneestürme und ein Temperatursturz angekündigt.

Trotz aller Warnungen vor Schnee und Klappeis, sind alle Startplätze bereits vergeben. Es werden 479 Einzelstarter, 20 Tandems und ein Vierertandem an den Start gehen. Insgesamt gehen 524 Klappradsportler auf die Strecke, davon 55 Damen. Starterliste: http://www.kalmit-klapprad-cup.de/KKC2013/starter.php

Der Pfälzer Klappverein ist stolz darauf, dass sich im Rahmen der Stiftung „Jugend klappt!“ die Anzahl der teilnehmenden Kinder bis 14 Jahren auf 20 erhöht hat. „Die Jugendarbeit im Klappradsport kommt erkennbar voran!“, so der erste Vorsitzende Peter Zürker.
Das Durchschnittsalter beträgt 42, die Jüngsten sind 7 Jahre und der Älteste 76.

Herkunft der Klappradsportler:

Die Klappradfahrer kommen vorwiegend aus der Pfalz.
Speyer stellt mit 44 Teilnehmern die größte Gruppe beim Cup. Wahrscheinlich bekommt der Oberbürgermeister Eger aus Speyer kalte Füße und überlegt schon eine Terminverschiebung des zeitgleich stattfindenden Altstadtfests. Auch Stefan ‚Hering‘ Cerin scheint ihm schon von der  Fahne zu gehen, denn der Speyerer „Künstler“ spielt mit seiner Jimi-Hering-Klapprad-Experience an der verschneiten Kalmit auf.

Weitere Klappradhochburgen sind Hagenbach, Schifferstadt und Neustadt mit  jeweils 15 Startern.
Mehr als 20 Hessen und viele Schwaben (Mir kenne alles, außer schalde) werden in die Pfalz reisen, um dem Klappradsport und dem Pfälzer Freezeling zu frönen.

Aber auch international ist der Klapprad Cup gut besetzt. So kommen aus dem Ausland ein Teilnehmer aus dem Saarland, zwei Franzosen und einen Engländer, der direkt aus London einfliegt.

Die weiteste Anreise hat ein Teilnehmer aus Toulouse, der noch nie in seinem Leben Schnee gesehen hat – andere kommen aus Wismar, Görlitz,  Berlin, Hamburg, Bremen.

Klapprad-Cup jetzt auch als App – die klApp

Ehrungen:

  • Der gesamte Klappradsport Nachwuchs
  • Jüngster Einzelfahrer
  • Ältester Teilnehmer
  • Teilnehmer mit dem schärfsten Outfit
  • Die schnellsten Teilnehmerinnen und schnellsten Teilnehmer
  • Das schnellste Tandem

 

„Kunst“:

Die  Jimi-Hering-Klapprad-Experience spielt auf Wunsch des Eiskammerer Kunstvereins auf der Schneekuppe und der Kalmit-Ski-Hütte Winterlieder auf.

Zuschauerinformationen

Die Strecke wird ab 14:00 für den Autoverkehr gesperrt. Zuschauer sollten mit Schneeschuhen und Ski die Kalmit erklimmen. Die Kalmit ist zwar auch mit Schneeketten zu befahren, aber Autofahrer sollten frühzeitig (vor 14Uhr) die Parkplätze (siehe Karte) an der schwarzen Piste anfahren.
Besucher am Start, die sich mit dem Auto auf die Straßen wagen, sollten unbedingt den Parkplatz P2 nutzen, um Staus zu vermeiden.
Große Schneeballschlacht auf der Kuppe (6) hier spielt die Band. Möglichst auf dem großen P6 parken.
Im Fahrerfeld während des Rennens dürfen keine Räder ohne Scharnier fahren wegen den TV und Filmaufnahmen.
Hier ist das Programm


Insider Tipp:
Um 13 Uhr hochfahren und auf P6 parken. Dann Schneewanderung auf die Kalmithütte zum Glühwein testen und aufwärmen.
Ab 15 Uhr auf der Schneekuppe (6) den winterlichen Klängen von Jimi Hering lauschen und den Klapprad-Wintersportlern zujubeln.
Dann zurück auf die Kalmit-Skihütte zur Schneeballschlacht, Siegerehrung und zum Film. Danach Stich-Abfahrt nach Eiskammer.

2 Gedanken zu „Alles friert gut!

  1. Hallo Peter,

    die Kälte macht wohl jedem zu schaffen, sogar der kleinste Blick in die Gesetze, was ja bekanntlich die Rechtsfindung erleichtert, kann da zu einem extremen Gewaltakt werden.
    Deshalb ein kleiner Tipp -§1 OlibaVo – dieser regelt den Geltungsbereich.
    Die OlibaVo ist nur auf Retroklappsportveranstaltungen anzuwenden.
    Der KKC ist zwar eine Klappsportveranstaltung jedoch keine Retroveranstaltung, ergo kannst du die Bestimmungen für den morgigen Tag getrost vergessen.
    Trotzdem kannst du stolz auf deine Rotzbremse sein und morgen schöne Eiskristalle daran züchten.

  2. Verehrte Rennleitung, noch eine letzte Frage. Seitdem ich dem Klappsport fröne bin ich begeisterter Oberlippenbartträger.

    Ist bei dem morgigen Rennen auch die Oberlippenbartverordnung in der aktuellen Fassung anzuwenden und wenn ja, wird es Zeitstrafen für Fahrer ohne Schnorres geben?

    Gruß, Peter von FRoSTA
    (Start in der offenen Klasse mit 5 Michelinsternen unter der Gürtellinie)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.